Unterstützte Kommunikation mit technischen Hilfsmitteln

Kommunikation ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Auf seine Umwelt kann nur derjenige aktiv Einfluss nehmen, der in der Lage ist, seine Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse zu äußern. Menschen, die nicht sprechen können, müssen auf das wichtigste Ausdrucksmittel verzichten.
Durch den Einsatz von technischen Hilfsmitteln in der UK ist es möglich, eine Verbesserung der Lebensqualität durch größtmögliche Selbstständigkeit und ein Gewinn an Kontrollkompetenz der eigenen Lebenswelt zu erreichen.
Der Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt im Gewinnen von Ideen und Möglichkeiten für die UK-Förderung im Bereich technischer Hilfsmittel, die ohne jegliches Verkaufsinteresse und firmenunabhängig besprochen werden.

Inhalte:


• Möglichkeiten und Formen der „Unterstützten Kommunikation mit technischen Hilfen“
• Ideen für den Einsatz von Kommunikationshilfen im Alltag
• elektronische Sprachausgabegeräte
• Software zum Lernen, Schreiben und Spielen
• Ansteuerungsmöglichkeiten für Spielzeug
• Demonstration verschiedener Geräte und Möglichkeiten der Erprobung
• Möglichkeiten der Finanzierung von Kommunikationshilfen

Zielgruppe:


Logopäden und Ergotherapeuten die über Grundkenntnisse der UK verfügen
 
DatumFreitag, 09.02.2018 von 15:00 – 19:00 Uhr
OrtLehrerzimmer, Astrid-Lindgren-Haus, Schwalbenweg 63-65, 87439 Kempten
Preis50,--€ incl. Getränke und Kaffeepause
Va.-Nr.18KA06
ReferentKatja Rüster, Studienrätin im Förderschuldienst und ELECOK-Beratungsstelle an der Astrid-Lindgren-Schule
InfoTeilnehmerzahl:
max. 12 Personen

Anmeldeschluss:
19.01.2018